SC Schindellegi Header

Gästebuch

Auf dieser Seite entsteht unser vereinseigenes Gipfelbuch. Es ist jeder eingeladen, seine Touren und Erfahrungen hier einzutragen und so allen Kollegen verfügbar zu machen.

Obschon wir damit nun über ein modernes, zeitgemässes Medium verfügen sind die bewährten JUPI-JUPI-SMS weiterhin willkommen…

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Fields marked with * are required.
Your E-mail address won't be published.
It's possible that your entry will only be visible in the guestbook after we reviewed it.
We reserve the right to edit, delete, or not publish entries.
5 Einträge.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 28. Januar 2020 um 21:29:
26.1.2020 Einsteiger-/Genuss-Tour Es haben sich keine Einsteiger gemeldet, so entschliessen wir uns zu viert zu einer Genuss-Tour aufs Laucherenstöckli. Vom Parkplatz an der Ibergereggstrasse, wo wir zu unserer Überraschung bereits eine kompakte Schneedecke finden, starten wir den Aufstieg durch den Bueffenwald und durchs Mördergruebi. Auf dem Laucherenstöckli geniessen wir den Blick aufs Nebelmeer. Erstaunlich, die Sonnenhänge sind aper, die Nordhänge bieten noch besten Pulverschnee. So entscheiden wir uns für die Abfahrt über die „Kleine Parsenn“. Die angriffige Fahrt von Roli wird bei einer kleinen Kompression je gestoppt. Ohne weitere Zwischenfälle und mit keiner Stein-Berührung sind wir wieder schnell unten beim Parkplatz. Kurze Sonntagsmorgen-Tour bei besten Verhältnissen. Pulver ab Ibergereggstrasse.
Paul und Isabelle Bürgi Paul und Isabelle Bürgi aus Wollerau schrieb am 19. Januar 2020 um 21:14:
19.1.2020 Damentour Silberen Um 7.30 treffen sich 7 Skiclübler zur Fahrt durch die grüne Landschaft ins Glarnerland. Im Klöntal erfreut uns der Ausblick auf die frisch verschneiten Berg und Wälder. Auf einer super Spur durch tiefen Neuschnee steigen wir gemütlich zum Gipfel auf. Leider lässt die bissige Kälte das "Café-Chränzli" nicht zu. Wädi führt uns über tolle Pulverschneehänge ins Tal hinunter. Bei einem windgeschützen Hüttli "Butzen" packt Roli dann doch noch sein Café-set aus und Wädi verwöhnt uns mit seinem selber gebackenen Kuchen. Weiter geht es über frisch verschneite Hänge hinunter zum Parkplatz. Ein herzliches Dankeschön an Wädi und Roli für die wunderschöne Tour.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 12. Januar 2020 um 10:08:
11.1.2020 Alpinskitag Grüsch-Danusa Der Schneemangel ist auch im Prättigau gut sichtbar. Zu unserem jährlichen Ausflug auf den Pistenskis fahren wir trotzdem nach Grüsch-Danusa. Auch dieses Jahr eine tolle Beteiligung von 7 Kids, 1 Jugendlichen und 11 Erwachsenen. Der Nebel am Morgen macht schon bald der Sonne Platz und wir geniessen den knappen Schnee bis zur Mittelstation. Anfangs noch griffig, werden die glasigen Stellen am Nachmittag immer häufiger und fordern unsere Kanten. Wiederum können wir auf einen herrlichen Ski-Tag mit viel Sonne und einer aufgestellten Gruppe zurückblicken.
Brösel Brösel aus Meilen schrieb am 8. Januar 2020 um 23:39:
6.1.2020 /3-Königs-Tour Pizol: Zur traditionellen 3-Königs-Tour fanden sich 13 Skiclübler kurz nach 7 Uhr im Maihof ein. Verteilt auf PW's gings nach Wangs, um dort mit der Bahn bis hoch zur Pizolhütte zu fahren. Ueber die Wildseeluggen gings in gut 2h bei schönstem Sonnenschein zum Pizol-Sattel. Dank gutem Trittschnee war auch der Gipfel kurz danach erreicht. Mittagsrast und Königskrönung dann wieder unten im windstillen Sattel. Herzliche Gratulation unserem Königspaar Gaby und Sandro. Abfahrt "nid leid", schade nur, dass die Sonne um diese Jahreszeit bereits kurz nach 14 Uhr verschwindet. Vielen Dank unserem Tour-Operator und Königsmacher Dölf für die perfekte Organisation und dem SC für die Runde Kafi 🙂
Patrick Notter Patrick Notter aus Einsiedeln schrieb am 5. Januar 2020 um 20:58:
Ruchenhüttliwochenende vom 4./5.1.2020 Trotz knappen Schneeverhältnissen und etwas Nebel erlebten wir mit Bergführer Heinz Arnold bereits am Samstag eine tolle Einstiegstour. Weil wir so gut unterwegs waren, begann um 15.00 Uhr bereits das Hüttenleben mit Jass, spannenden Gesprächen, feinem Nachtessen und danach als Krönung den „Hotpot“. Bei stahlblauem Himmel gings am Sonntag auf die „Firnbandtour“. Das tönt recht harmlos, beinhaltete jedoch 1200 Höhenmeter und Herausforderungen, die wir ohne bewährtem Bergführer nicht gepackt hätten. Vielen Dank Heinz und Stäffel für die beiden eindrücklichen Touren und das tolle Wochenende!