SC Schindellegi Header

Gästebuch

Auf dieser Seite entsteht unser vereinseigenes Gipfelbuch. Es ist jeder eingeladen, seine Touren und Erfahrungen hier einzutragen und so allen Kollegen verfügbar zu machen.

Obschon wir damit nun über ein modernes, zeitgemässes Medium verfügen sind die bewährten JUPI-JUPI-SMS weiterhin willkommen…

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Fields marked with * are required.
Your E-mail address won't be published.
It's possible that your entry will only be visible in the guestbook after we reviewed it.
We reserve the right to edit, delete, or not publish entries.
25 Einträge.
Broesel Broesel aus Meilen schrieb am 20. Juni 2021 um 9:01
30.05.2021 Pizzo Lucendro - Klassiker-Tour am Gotthard Endlich wieder auf die Ski! Nach dem katastrophalen Wetter im Mai (s hett ja fasch nur gschiffet) ist endlich mal wieder eine Tour möglich. Dabei geht fast vergessen, wir sprechen vom SKIFAHREN, wir sind ein SKICLUB. Zu sechst starten wir um 5 Uhr am Gotthardpass, Tagesziel Pizzo Lucendro. Bis Valletta-Lücke gehts gut voran, harter aber griffiger Schnee, noch wenig Leute. Nach einer ersten Abfahrt wieder anfellen zum langen Anstieg Richtung Lucendro. Am Gipfelhang dann schon fast abartig viele Leute! Drum nix wie weg, Abfahrt zum Lucendro-Pass und einreihen für den nächsten Aufstieg 🙁 . Mit aufgebundenen Skis gehts über den leicht ausgesetzten Grat rüber zur Fibbia, wo es mir den Deckel endgültig weghaut... so viele Leute hab ich auf einer Skitour NOCH NIE gesehen!!! Leicht angesäuert erdulde ich die Zeit, bis auch der und die Letzte sein Facebook/Twitter/Insta-Photo geschossen und versendet, sorry gepostet hat. Noch einmal so viele Leute auf einer Skitour, und ich wechsle die Sportart, Synchronschwimmen Herren einzel oder so... Die abschliessende Abfahrt zurück zum Gotthardpass war dann allerdings bis auf die letzten 100 HM wieder ein Hochgenuss und entschädigte für alles. Ich will hier festhalten und klarstellen: Pizzo Lucendro ist ganz tolle Tour, einfach nie mehr an einem Wochenende. Danke Stäffel für's Organisieren und Manuela, Christian, Dölf und Berit für's Mitleiden. Es lebe das Tourenwesen!
Broesel Broesel aus Meilen schrieb am 2. April 2021 um 21:32
29.03.2021 /Mondtour Furggelenstock Manuela ruft zur letzten Mondtour der Saison. Zu viert geht's mit den letzten Strahlen der Abendsonne im Rücken ab Brunni auf den Furggelenstock. Die kleine Verpflegung unterwegs verkürzt die Zeit bis zum Eindunkeln. Mit Mondschein und Stirnlampe schiessen wir den Zwäcken-Highway runter zurück ins Brunni. Vielen Dank für's Organisieren, Manu. Ruedi, Stäffel, Broesel
Eliane Stössel Eliane Stössel aus Schindellegi schrieb am 24. März 2021 um 22:25
Skitouren Weekend Jenatsch vom 19.03.-21.03.2021 Die Wettervorhersagen und entsprechend die Auswirkung auf die Verhältnisse machten es unserem Tourenleiter Stäffel nicht einfach die Tourentage zu planen. Tag1 / Der Entscheid fiel jedoch positiv aus und 11 motivierte Skiclübler starteten am späten Vormittag am Julierpass beim Parkplatz La Veduta bei schönstem Sonnenschein und wider erwarten viel Wärme. Ziel: Hüttenzustieg via dem Piz Surgonda auf 3’195m. Mit zunehmender Höhe kam dann doch noch die Kälte. Ein stürmischer Wind, welcher uns die ganzen 3 Tage oft begleiten würde, senkte das Barometer weit in die Minusgrade. Alle erreichten glücklich das erste Etappenziel und nach einer kurzen Rast wurden wir mit einer ersten fast unberührten Pulverabfahrt durch das obere Val Bever belohnt. Nach einem kurzen Gegenanstieg kamen wir nach knapp 5 Stunden in der Chamanna Jenatsch an. Wir wurden Corona bedingt in die gute Stube bzw. in den Winterraum zum Verweilen eingeteilt. Leider war die alte Chuscht (Holzherd) noch nicht eingefeuert. Mit zähen Verhandlungen und Überzeugungskraft konnten wir dem Hüttenwart, welcher offenbar eine sehr ökologische und sparsame Lebensweise bevorzugt, immer wieder ein Brikett abschwatzen. Sehr offen war er hingegen am 2. Tag die Sauna für 25 Franken pp einzuheizen. Beim doch noch wohliger Wärme genossen wir ein gutes Nachtessen und ein sehr feines Dessert. Tag2 / Was ist machbar? Auf sicheren Pfaden peilten wir über das Valdret Calderas zuerst den Cima da Flix an. Auf 3’301m war es böig und sehr kalt. Mit Steigeisen gerüstet wollten einige noch die letzten ausgesetzten Meter in Angriff nehmen. Erfolgreich waren dann nur unsere 2 Cracks Herbie und Ruedi. Die anderen kapitulierten vor der Kälte und dem Wind. Nach einer kurzen, aber jungfräulichen und grandiosen Pulverabfahrt nahmen wir den Berg gegenüber in Angriff. Nach einer weiteren Stunde und ohne Wind und dafür mit viel Sonne erreichten wir den Piz Calderas auf 3’397m, der höchste Gipfel der Gegend. Wir wurden mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Dank den angenehmen Bedingungen verfielen die einen fast in ein Fotoshooting Wahnsinn. Wiederum eine geniale Pulverabfahrt zurück zur Unterkunft. Tag3 / nach einem super Frühstück mit leckerem selbstgebackenem Brot und Birchermüsli nahmen wir gestärkt den Rückweg auf. Leider wollte die Sonne fast nie durchblicken und die Windjacke wurde von den meisten während der ganzen Tour anbehalten. Trotzdem durchquerten wir schönste Berglandschaften durch das Val Bever über den Aufstieg zur Fuorcla Margun auf 2’947m und anschliessender Abfahrt ins Val Güglia. Bei der letzten Rast kurz vor Schluss zeigte sich nochmals die Sonne, bevor wir alle wieder wohlbehalten beim Parkplatz ankamen. Fazit: Es waren 3 großartige Tage mit grandioser Bergwelt, sonnigen Stunden draussen und gemütlichen und unterhaltsamen Stunden drinnen, eisiger Kälte, viel Pulver. Ein herzliches Dankeschön an Stäffel für die tolle Organisation und umsichtige Führung.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 20. März 2021 um 9:38
19.3.2021 Brennholz-Transport zur Chruthütte Diese Winter-Saison haben viele Gruppen die Chruthütte besucht. 2 Ster Holz wurden in dieser kurzen Zeit verheizt. Um die Hütten-Saison mindestens noch bis Ostern zu verlängern, musste noch etwas Holz zur Hütte. So hat Hüttenwart Philipp eine kurzfristige Holzlieferung veranlasst. Mit Schneeschuhen über den Spirstock oder per Ski von der Ibergerstrasse bringen wir 4 prallgefüllte Rucksäcke mit Brennholz zur Hütte. Ein Traumtag mit 30cm Neuschnee lässt uns nochmals die Winterstimmung bei unserer Hütte und eine herrliche Abfahrt über die Chli-Parsenn geniessen. Jetzt sollte das Holz über Ostern reichen
Barbara Barbara aus Rüti schrieb am 15. März 2021 um 21:30
13.03.2021, Skitour auf den Diethelm ab Wägital: Georg ist für die Tourenleitung eingesprungen und hat uns bei bestem Wetter auf den knapp 1200 Höhenmetern zum Fluebrig begleitet. Mit Schnee und kurzzeitig auch ohne machten wir uns zu acht auf den Weg. Leider rutschte eine Teilnehmerin im steilen und harten Waldaufstieg trotz Harscheisen so unglücklich ab, dass sie aufgrund der Knieschmerzen abbrechen musste. Wir wünschen ihr schnelle und restlose Besserung! Als Sechsergruppe setzten wir den Aufstieg fort. Bei den weiteren Querungen waren die Verhältnisse dann problemlos und griffig. Es wurde warm im Aufstieg. Für den Gipfel montierten wir beim Skidepot die Steigeisen und genossen diesen bei windstillen Verhältnissen - die angekündigten orkanartigen Sturmböen hatten glücklicherweise Verspätung. Mit Pulver und Sulzschnee bei der Abfahrt waren wir schliesslich mehr als zufrieden. Zum Abschluss wurde ein kühles Fläschchen aus dem Kofferraum gereicht - vielen Dank für die tolle Tour, Georg!
Präsi Präsi aus Feuisberg schrieb am 13. März 2021 um 21:22
Tourenwoche Bivio 7.-12.3.2021 Wiederum können wir auf eine Super-Skitouren-Woche 2021 mit 13 Skiclübler zurückblicken. Bivio, die Perle am Julier, ist dieses Jahr unser Ausgangspunkt für die Tourenwoche. Bergführer Heinz Arnold hat für uns einmalige Touren ausgesucht mit tollen Abfahrts-Varianten im Pulver- und Sulzschnee. Hier unser Programm der letzten Woche: 7.3.2021 Anreise und Schifahren in Bivio 8.3.2021 Piz Scalotta 2991m => 1220m Aufstieg / 1280m Abfahrt 9.3.2021 Piz Lunghin 2780m / Piz dal Sasc 2720m => 813m Aufstieg / 1606m Abfahrt 10.3.2021 Piz Campagnung 2826m / Piz Cugnets 2739m => 1244m Aufstieg / 1561m Abfahrt 11.3.2021 Piz d’Emma Dadaint 2928m => 651m Aufstieg / 1130m Abfahrt 12.3.2021 Roccabella 2730m => 961m Aufstieg / 961m Abfahrt Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die gute Stimmung, Kameradschaft und die unterhaltsamen Abende. Besonders gefreut haben Sepp und ich uns über die Geburtstags-Apero-Überraschungen auf den Gipfeln mit fantastischer Aussicht. Ein ganz besonderer Dank an Heinz für die umsichtige Tourenleitung und das Finden der einmaligen Abfahrten mit herrlichem Pulver- oder leichtem Sulzschnee. Wir haben es Alle sehr genossen
esther gasser esther gasser aus st.erhard schrieb am 1. März 2021 um 19:29
28.2.2021 Entlebuchertour Gestern durfte ich eine Gruppe von 8 Personen begrüssen im schönen Biosphärenreservat. Nach dem auch die Tourenleiterin die Skischuhe an den Füssen hatte, gings dann ein bisschen schneller den Berg auf, für mich. Schnell musste ich laufen, damit ich die Gruppe aufgeholt habe. Somit konnte ich dann alle offiziell nochmals begrüssen zu unserer Tour. Den anspruchsvollen Aufstieg mit den Harscheisen, im nicht ganz einfachen Gelände, haben alle sehr gut überstanden. Gut gefordert, aber nicht überfordert. Den Gipfelhang mit aufgebundenen Skiern haben wir geschafft und danach gab es eine harte, steile Abfahrt. Ich glaube es hat der Gruppe sehr gut gefallen. Plötzlich waren der Förster und sein Gehilfe im Wald verschwunden und wir fragten uns, ob sie wohl den Parkplatz finden würden? Nicht viel später, jedoch mit Tannzweigen, Moos in den Haaren sind die Zwei wieder aufgetaucht. Danke an Alle die dabei waren, mal in einer anderen Gegend und die Bratwürste und das Bier danach im Sörenberg waren nicht zu verachten. Der Tag war gelungen und ich sehr froh, dass alle die Tour so gut überstanden hatten. Natürlich haben wir noch das neue Ziel, die Schrattenflueh ausgiebig studiert und wir kommen wieder.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 21. Februar 2021 um 19:46
20.02.2021 Ski-Tour mit ETV 20 Teilnehmer aus den beiden Vereinen folgen der Einladung zur gemeinsamen Tour. Die ursprünglich geplante Tour auf den Leiterenstollen ist der grossen Wärme mit entsprechendem Schneemangel zum Opfer gefallen. So entscheiden wir uns nochmals für die gleiche Tour wie letzten Sa, nicht zuletzt wegen der möglichen Abfahrt über die Piste. In 4 Covid-gerechten Gruppen starten wir im Brunni. Die Spur ist pickelhart und eisig. Auf dem Furggelenstock, unserem ersten Ziel, geniessen wir den SC-Apero mit Proseco und Nüssli. Teils mit Fellen oder zügig im Alpinstyl geht’s zum Zwäcken, wo die Terrasse bei frühlingshaften Temperaturen zu einer kurzen Rast einlädt. Nochmals kurz anfellen und schon bald erreichen wir die Rotenflue, von wo’s in zügiger Fahrt zurück ins Brunni geht. Wir haben die gemeinsame Ski-Tour wieder genossen und hoffen, dass es das nächste Mal wieder ohne Einschränkungen möglich ist.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 14. Februar 2021 um 21:11
13.02.2021 Einsteiger-/Genuss- und Fasnachts-Tour Es schneit leicht aus dem Hochnebel und die Temperatur ist sehr frostig. Trotzdem treffen sich 2 Hexen, 1 Indianer und 10 Ski-Tüüreler im Brunni für die letzte offizielle Genusstour der Saison. Bei der Furggelen sehen wir erstmals die Sonne durch den Nebel schimmern. Ab hier wechselt die mystische Stimmung mit Nebel und Sonne im Minutentakt. Auf dem Furggelenstock sind wir endlich über dem Nebel. Immer wieder gucken die Gipfel vom Mythen und der umliegenden Berge aus den Nebelschwaden. Fast schon Safari-mässig zücken viele ihre Smartphones oder Kameras, um die spezielle Stimmung festzuhalten. Entlang tiefverschneiter Bäume laufen und fahren wir zum Zwäcken, wo wir den spendierten Kaffee geniessen. Ab der Müsliegg heisst es nochmals die Felle aufzuziehen um zur Rotenflue aufzusteigen. Ab da geht’s mehrheitlich über die Piste ins Brunni, wo uns Ferienhaus-Bewohner anfeuern und wir noch schneller bei den Autos sind. Eine schöne Tour, mit motivierten Teilnehmern, leichtem Schnee und wunderbaren Eindrücken
Wädi Wädi aus Schindellegi schrieb am 7. Februar 2021 um 21:29
6.2.21 Weisstannental Wetter und Nassschnee bedingt wurde die Tour auf Samstag vorgezogen und ja, es ging zum Winterhorn. Wegen schlechter Sicht und Wind wurden die Felle unterhalb des Gipfels im Rucksack verstaut. Über die windverwehten Hügel oben und die im unteren Teil pistenähnlichen Verhältnisse kamen alle Teilnehmer heil unten an. Spannende Tour mit interessanten Bildern am Himmel, mit dem Saharastaub. Und zum Abschluss eine feine Take-away Pizza vom Hotel Turm in Hospental. Danke allen Begleitern
Brösel Brösel aus Meilen schrieb am 30. Januar 2021 um 9:24
26.1.2021 /Vollmond-Tour Nach dem neuerlichen Schneefall vom Vortag riefen Frau Holle und Manuela zur ersten Mondskitour im neuen Jahr. Corona-konform gings zu viert auf Manuela's Hausberg, den Nüsellstock. Durch tief verschneite Winterlandschaft gings vorbei an so romantischen Orten wie "Süloch" oder "Steinschlag" zum Gipfelkreuz knapp unterhalb 1500 m. Dieser Aufstieg wurde gleich zweimal belohnt, einmal mit der nebelfreien Aussicht, und anschliessen mit einer stiebenden Pulverabfahrt. Vielen Dank, Manuela, fürs organisieren. War einfach nur schön.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 17. Januar 2021 um 12:23
16.01.2021 Einsteiger-/Genuss- und Damen-Tour Aufgrund der grossen Schneemengen und der Wetter-Prognosen entscheiden wir uns zu einer Fusion der Einsteiger-/Genuss- und der Damen-Tour 7 Skiclübler und 5 Gäste starten beim Hüttner-Sageli zum Aufstieg auf den Wildspitz. Wir erleben 500 Hm voller Eindrücke durch den märchenhaft verschneiten Sparenwald. Eindrücke wie in Norwegen oder Kanada begleiten uns. Der eingeschneite Wald birgt viele Überraschungen und die Schnee-Skulpturen sehen aus wie Trolle oder andere Fantasie-Gebilde. Die Abfahrt vom Wildspitz gestaltet sich dann entsprechend Kräfte raubend. Der viele Schnee zwingt uns meistens zu Fall-Linie. Bei der Grillhütte oberhalb des Rossbergs gibt’s eine Überraschung mit Kaffee und Süssem. Gestärkt fahren wir über die Örischwand zurück zum Hüttnersageli. Eine schöne, aufstiegs-orientierte Tour in der Region mit vielen herrlichen Eindrücken, die nicht jedes Jahr möglich ist
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 19. Dezember 2020 um 20:49
19.12.2020 / Einsteiger-/Genuss-Tour Nachdem der Lawinenkurs wegen der Covid-Einschränkungen verschoben werden musste, ist die Einsteiger-Tour die erste offizielle Skitour der Saison 2021. Durch den neuen Skitouren-Boom ist der Parkplatz an der Ibergereggstrasse schon gut besetzt. 9 Erwachsene und 4 Kids sind angemeldet. So entscheiden wir uns für 3 Gruppen nach den Vorgaben des BAG. Relativ schnell zeigt sich, dass diese Vorgaben nicht so einfach umzusetzen sind. Der Aufstieg führt uns durch den Bueffenwald und durchs Mördergruebi aufs Laucherenstöckli. Es ist immer wieder eindrücklich, wie wild und ursprünglich die Landschaft hier ist, wenige Hundert Meter neben der Sesselbahn und der Piste. Auf dem windigen Laucherenstöckli geniessen wir auf der einen Seite den Blick aufs Nebelmeer und auf der anderen Seite zur Föhnwalze, die sich eindrücklich über die Urnerberge legt. Dass die Abfahrt nicht das Highlight der heutigen Tour ist, wird uns schon beim Aufstieg klar. So entscheiden wir uns für die Abfahrt über die Piste. Alle kommen wieder wohl erhalten auf dem Parkplatz an und schauen auf eine gelungene Tour zurück. Wir wünschen Euch schöne, erholsame Festtage. Geniesst Eure Liebsten, auch wenn es dieses Jahr eine ungewöhnliche Situation ist.
Brösel Brösel aus Meilen schrieb am 29. November 2020 um 9:48
14.11.2020 /Sommertour Ochsenchopf-Wannenstöckli Herrliches Wanderwetter im November, klar ruft da Tourenchef Stäffel zur SCS Bergtour. Geplant ist der Ochsenchopf im Klöntal, mit anschliessender Ueberschreitung des Wannenstöckli’s. Kurz nach 8 Uhr laufen wir in Richisau los und gewinnen rasch an Höhe Richtung Ochsenfeld. Bei der Hütte kurze Rast, und weiter geht’s stramm unserem Tages-Hauptziel entgegen. Die Felsrinne klettern wir locker im Alpin-Stil und erreichen gegen 11 Uhr den Ochsenchopf. Wir geniessen das herrliche Panorama und den Blick auf Klön- und Wägitalersee, nur das obligate Gipfelraten stört die Idylle... Nach kurzem Abstieg folgt nun die Querung und der Wiederaufstieg zum Wannenstöckli. Hier ist Trittsicherheit gefragt, um nicht in einem der vielen Karstlöcher auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Klappt alles hervorragend. Der Rest ist schnell erzählt: durch Alpenrosen immer dem unsichtbaren Weg entlang dem Brüschbüchel entgegen, wo wir nochmals ausgiebig Rast machten und die milde Herbstsonne genossen. Danach Abstieg in Falllinie zurück nach Richisau. Danke Stäffel und Manu für Planung und Organisation, war streng aber schön 😊
Brösel Brösel aus Meilen schrieb am 24. September 2020 um 16:41
19.-20. September 2020 /Bike- und Wanderweekend Engadin Trotz Verschiebedatum machten sich noch immer rund 15 Biker resp. Wanderer auf den Weg Richtung Engadin. In Pontresina erwartete uns mit Mazza und Walti bereits das OK für die Gümeler, während Susanne die Wandergruppe übernahm, und los gings Richtung Bernina-Pass / Poschiavo. Gestärkt von der Mittagsrast im Belvedere oberhalb Alp Grüm gings nun an die rasante Abfahrt Richtung Poschiavo. Einigen konnten die rund 1000HM wohl nicht schnell genug angehen, daher ein paar Stürze. Allesamt aber mit mehrheitlich guten Stilnoten, und ohne grössere Blessuren 😊 Am Sonntag stand dann die Rundtour um den Piz Nair an. Die auch als Suvretta-Loop bekannte Tour ist etwas vom Schönsten, was das Oberengadin bikemässig zu bieten hat, verlangt aber auch einiges ab. Zum Schluss kamen doch gut 50km und über 1700 hm zusammen… Herzlichen Dank den Organisatoren Walti und Mazza sowie Susanne für die perfekte Organisation dieses Wochenendes. Wetter, Hotel, Verpflegung und Trails, alles hat einmal mehr bestens gepasst.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 9. März 2020 um 18:15
Tourenwoche Sellrain 1.-6.3.2020 Wir können auf eine Super-Skitouren-Woche 2020 mit 13 Skiclübler zurückblicken. Nur wenige Autominuten von der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck entfernt, findet sich das kleine Skitourenparadies Sellrain. Ein Tal, das durch viele Tourenmöglichkeiten bekannt wurde und fast gänzlich auf Skilifte verzichtet. Dieses Jahr hat uns Bergführer Heinz Arnold dieses Tal näher gebracht und immer wieder tolle Abfahrts-Varianten, trotz abgewindeter Kuppen, hervor gezaubert. Hier unser Programm der letzten Woche: 1.3.2020 Lampsenspitze 2875m, von Praxmar 1670m, auf 2500m umgekehrt => 830m Aufstieg 2.3.2020 Schartlkopf 2831m, von St.Sigmund 1513m, Pforzheimer Hütte 2308m => 1318m Aufstieg 3.3.2020 Windegg 2577m, Juifenau 1390m, Schlittelweg zur Juifenalp 2010m => 1187m Aufstieg 4.3.2020 Schöntalspitze 3008m, von Lüsens 1636 m => 1372m Aufstieg 5.3.2020 Steintalspitzen 2741m, von Haggen 1646m => 1095m Aufstieg 6.3.2020 Kreuzjochkogel 2750m, von Kühtai 1871m => 880m Aufstieg Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die gute Stimmung, Kameradschaft, Hilfsbereitschaft und die unterhaltsamen Jass- bzw. Doc-Abende. Ein ganz besonderer Dank an Heinz für die umsichtige Tourenleitung, die sorgfältige Prüfung der Lawinen-Situation und das Finden von nicht verkarten Hängen.
Christoph Steiger Christoph Steiger aus Meilen schrieb am 24. Februar 2020 um 14:09
22.02.2020 Rudi-Müller Adventure Tour: Mit 5 Snowboards und 1 Paar Tourenskis gings am Samstagmorgen Richtung Elm. Ganz klar, Snowboard-Tour war angesagt. Billig mit Gondel und Sessel hoch bis Pleus, und los gings. Nach dem Aufstieg zu den Blistöcken erste rassige Abfahrt bei besten Verhältnissen. Dann Gegenanstieg zur Leglerhütte, wo bereits das Zmittag wartete. Gestärkt weiter bis zum Gipfel Chli Chärpf, wo Ruedi mit speziellem Snöber-Gipfeltrunk aufwartete (Redbull verleiht Flüügel). Danach beschwingt tolle 1500 HM Abfahrt zurück nach Elm, stilsicher und sturzfrei!!! Vielen Dank, Ruedi, für diese phantastische Tour - Snöbergruss von Paul, Isabelle, Christian, Dölf und Brösel. PEACE!
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 23. Februar 2020 um 21:14
So 23.2.2020 Einsteiger-/Genuss-Tour Die Wetter-Prognosen künden zwar einen milden Sonntag an, aber von Regen spricht am Sa noch niemand. Umso erstaunter sind wir am frühen So-Morgen als es regnet. Nur noch zu fünft treffen wir uns trotzdem in Oberiberg mit dem Roggenstock als Ziel. Der Regen verzieht sich auch nach dem ersten Kaffee in der Roggenstock-Lodge nicht und so entscheiden wir uns bald für ein Abbruch der ganzen Aktion. Ein Ausflug nach Oberiberg, aber leider ohne Ski-Aktivitäten.
Benno Benno aus Wollerau schrieb am 23. Februar 2020 um 10:01
Am Samstag 15. Februar sind 16 motivierti Toureläufer vom ETV und vom SC im Oberiberg gstartet und händ s Mörderegrüebi in Agriff gno. Überascht über de fasch pulvrig Schnee sind mir uf em Laucherestöckli a cho. De Hüttewart mit Hilfskru isch diräkt zur Chruthütte abegstoche, Die restlich Truppe hät sich in Richtig Firscht ufgmacht. D' Schneedecki hät sich ine chum fahrbahre Bruchharsch verwandlet was mänge zu Kunschstückli zwunge hät. Für de neui Ski vom Richard sind die Belaschtige eifach zross gsi und er isch broche und hät nur no am Deckblatt ghebt. Nach em sanfte Ufstig händ mir en wunderebari Usicht senkrecht is Muetithal abe chönne gnüsse. Es par herrlichi Tüfschneeschwüng, dänn über einigi Gräbe zur Hütte was doch 1'000 HM ergä hät. Apero und es feins Fondu im Sunneschi gnüsse, was wet mer nu me?? Viele Dank em Hüttewart Philipp und em Joe. Am Samstag 15. Februar sind 16 motivierti Toureläufer vom ETV und vom SC im Oberiberg gstartet und händ s Mörderegrüebi in Agriff gno. Überascht über de fasch pulvrig Schnee sind mir uf em Laucherestöckli a cho. De Hüttewart mit Hilfskru isch diräkt zur Chruthütte abegstoche, Die restlich Truppe hät sich in Richtig Firscht ufgmacht. D' Schneedecki hät sich ine chum fahrbahre Bruchharsch verwandlet was mänge zu Kunschstückli zwunge hät. Für de neui Ski vom Richard sind die Belaschtige eifach zross gsi und er isch broche und hät nur no am Deckblatt ghebt. Nach em sanfte Ufstig händ mir en wunderebari Usicht senkrecht is Muetithal abe chönne gnüsse. Es par herrlichi Tüfschneeschwüng, dänn über einigi Gräbe zur Hütte was doch 1'000 HM ergä hät. Apero und es feins Fondu im Sunneschi gnüsse, was wet mer nu me?? Viele Dank em Hüttewart Philipp und em Joe.
Präsi Präsi aus Feusisberg schrieb am 17. Februar 2020 um 22:28
15.2.2020 Ski-Tour mit ETV 17 Teilnehmer aus den beiden Vereinen folgen der Einladung von Benno zur gemeinsamen Tour aufs Laucherenstöckli und als Erweiterung auf den Firstspitz. Ab dem Parkplatz an der Ibergereggstrasse geht’s durch den Bueffenwald und durchs Mördergruebi. Nach dem obligaten Gipfelfoto auf dem Laucherenstöckli trennen wir uns. 5 fahren zur Chruthütte ab, um das Mittagessen vorzubereiten. Zu 12 fahren wir ins Richtitobel, um den Mettelbach zu überqueren. Der Bruchharsch fordert aber seinen Tribut. Viele, teils akrobatische Stürze und ein gebrochener Ski sind das Resultat der Abfahrt. Über die Illgisalp steigen wir auf den Firstspitz 1660m und können runter ins schattige Muotathal schauen. Nun finden wir doch noch Pulverschnee und können einige schöne Schwünge in den Hang ziehen. Nochmals anfellen und schon bald sind wir bei der Chruthütte, wo’s bereits nach Käse und Knoblauch schmeckt. Hüttenwart Philipp hat mit seinem Team ein feines Fondue vorbereitet, das wir bei frühlingshaften Temperaturen vor der Hütte geniessen können. „Chli stinkä mueses“ stört gar nicht bei diesem herrlichen Panorama. Super-Frühlingstour und ein gemütliches Zusammensein bei unserer Hütte. Vielen Dank an Benno für die Organisation und Philipp für die grossartige Bewirtung.